oben

mitoNET - Deutsches Netzwerk für mitochondriale Erkrankungen

Ärzte und Wissenschaftler aus dem deutschsprachigen Raum arbeiten unter dem Dach von mitoNET zusammen, um die medizinische Versorgung von Patienten mit "mitochondrialen Erkrankungen" zu verbessern.  

Die Probleme bei der medizinischen Versorgung von Patienten mit mitochondrialen Erkrankungen, sowie die daraus resultierenden wissenschaftlichen Fragestellungen, der klinischen Forschung und der Grundlagenforschung gaben Anlass zur Gründung von mitoNET - Deutsches Netzwerk für mitochondriale Erkrankungen. Dieses Netzwerk besteht aus Einrichtungen der medizinischen Versorgung, wissenschaftlichen Einrichtungen und dem gemeinnützigen Verein „Deutsches mitoNET e.V.“. Ziel ist es, in enger Zusammenarbeit mit Organisationen der Patientenselbsthilfe, für Patienten mit mitochondrialen Erkrankungen Verbesserungen in folgenden Bereichen zu erzielen:

  1. Medizinische Versorgung, Diagnostik und Therapie,
  2. klinische Forschung,
  3. Zusammenarbeit zwischen klinischer Forschung  und Grundlagenforschung und
  4. Präsenz im Bewußtsein der Öffentlichkeit und des Gesundheitswesens. 

Im Mai 2018 hat sich das mitoNET mit seinem mitoRegister, Biobank sowie neuen innovativen wissenschaftlichen Projekten zu Multiomics für die BMBF-Fördermaßnahme Verbünde zu Seltenen Erkrankungen erneut beworben und wurde zur Förderung für weitere 3 Jahre empfohlen, der Start wird im Mai 2019 erwartet.

Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu den bis jetzt durchgeführten, laufenden und geplanten mitoNET-Projekten, entsprechende Kontaktadressen sowie Informationen zum mitoNET e.V.

Förderschwerpunkt für seltene Erkrankungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung